Bei dem Siebdruckverfahren werden Schablonen verwendet, die farbdurchlässige Musteraussparungen aufweisen. Die Schablone, auch Sieb genannt, sind Metallrahmen, in denen feine undichte Metall- oder Textilgewebe eingespannt sind. Die farbundurchlässigen Partien werden durch Auftragen von wasserunlöslichem Lack hergestellt. Das Sieb wird auf das zu bedruckende Textil gelegt, die Farbe wird auf das Sieb aufgetragen und mit der Rakel durch die farbdurchlässige Musteraussparung auf das Textil gedrückt. Für jedes andersfarbige Musterteil ist ein eigenes Sieb erforderlich.